Kuchen und Ähnliches

Butterwecken
Teig für Neujahrsbrezeln, Gipfel (Hörnle), Boden für Pizza, Nikolausmänner und Osterhasen

750 g Weizenmehl Type 405
15 g Zucker
1/2 Liter Milch
15g Salz
125 g Butter
40 g Hefe

Das gesiebte Mehl mit allen Zutaten handwarm zu einem glatten Teig verarbeiten. Den Teig etwa 30 Minuten garen lassen und hernach in die gewünschten Formen verarbeiten. Die aufgearbeiteten Stücke etwa 20-30 Minuten gehen lassen, vor dem Backen mit Wasser bestreichen und dann mit 220 Grad backen. Backzeit nach Größe der Gebäckform zwischen 20 und 30 Minuten.

Dieser Teig ist besonders für Nikolausmänner und Osterhasen geeignet. Beiden Figuren werden vor dem Backen Rosinen tief in die Augen gedrückt und so fest, daß sie auf das Backblech kommen, weil sie sonst herausfallen oder verbrennen und dann bitter schmecken. Nach dem Backen heiß mit Kartoffelmehl-Streiche bestreichen, dadurch erhält das Gebäck einen schönen Glanz. Um besonders schönes Hefegebäck zu erhalten, kann man, nachdem die Teigstücke in den Ofen geschoben sind, in die Fettauffangwanne im Ofen eine halbe Tasse Wasser gießen, das dann sofort verdampft und die Teigstücke elastisch hält.

Kranz, Zopf, Guglhupf, Süßteig
Dieser Teig eignet sich auch als Boden für Zwetschgenkuchen, Apfelkuchen, Streuselkuchen, Schneckennudeln und gefüllte
Hörnchen.
850 g Weizenmehl Type 405
500 g Milch
125 g Zucker
125 g Butter
40 g Satz
1 Päckchen Vanillezucker
40 g Hefe
1 Ei zum Bestreichen

Für Gugelhupf: 2 Eigelb, Rosinen nach Belieben: Teigherstellung wie beim Butterweckenteig. Die Teigstücke vor dem Backen mit Eigelb bestreichen, ohne Dampf zu erzeugen in den Ofen geben.

Füllung für gefüllte Kränze: 2 Eiweiß gut schlagen, 450 g Zucker unterschlagen, hernach 150 g gemahlene Haselnüsse und etwas Zimt unterrühren.

Streusel für Streuselkuchen: 150 g Mehl, 120 g Butter, 100 g Zucker, etwas Zimt. Damit der Streusel auf dem Kuchen hält, bestreicht man den ausgewellten Teig mit Eiweiß.

Marmorkuchen von Tante Gretel
Zutaten:
330g Mehl, 200g Zucker, 1 Prise Salz, 165 g Butter, 4 Eier, 1/2 Tasse Milch, 3 Esslöffel Schokoladenpulver
1 Stunde backen bei 175°
Zubereitung:
1. Eiweiß schlagen
2. Butter mit Zucker schaumig rühren und Salz zugeben.
3. 4 Eigelb einrühren und hernach die Milch.
4. 165 g Mehl einrühren
5. 165 g Mehl mit 1/2 Päckchen Backpulver
6. Mit Schokoladenglasur überziehen

Zwiebelkuchen
Zutaten für Belag:
1250 g Zwiebeln fein schneiden und mit
100 g Fett oder Butter oder Schmalz weichdämpfen
4 Eier dazugeben
15 g 1 Kaffeelöffel Salz
250 g Sauerrahm
50 g Mehl
250 g Speck
Kümmel nach Belieben

Boden für Zwiebelkuchen erster Qualität vom Teig für Butterwecken. Für einfachen Zwiebelkuchen kann auch Brotteig verwendet werden. Nach Belieben auch Vollkornbrotteig. Für ein Viereckblech benötigt man etwa 650g, und für ein Rundblech 500 g Teig. Den Teig etwa 8 mm dick auswellen und 20 Minuten garen lassen und dann den Zwiebelbelag gleichmäßig darauf verteilen. Den feingeschnittenen Speck verteilt man zum Schluß gleichmäßig über der Masse und backt das Ganze bei guter Hitze, etwa 220 Grad, 30 bis 40 Minuten. Er wird warm serviert und schmeckt besonders gut zu neuem Wein.

Lauchkuchen
Boden: 500 g Mehl, 30 g Hefe, 350 g Milch, 10 g Salz, 40 g Fett
730 g Lauch
100 g Butter
100 g Mehl
125 g Milch
150 g Käse gerieben
10 g Salz
200 g Sahne
je eine Prise Muskat und Pfeffer

Lauch in Butter dünsten, Milch und Mehl unterziehen und hernach die restlichen Zutaten dazugeben. Das Rezept kann mit 2 Eiern verfeinert werden. Backen wie bei Zwiebelkuchen.

Rahmkuchen
500 g Brotteig oder Weckenteig
200 g Sauerrahm
3 Eier
15 g Salz
150 g feingeschnittener Speck

Zubereitung: Auf viereckigem Backblech den Teig dünn auswellen und gehen lassen. Rahm, Eier und Salz mit Rührbesen gut aufschlagen und auf den Teig gießen. Mit Speck bestreuen und bei starker Hitze (240 Grad) backen. Vorsicht: Der Rahm- oder Flammenkuchen ist in 10 bis 15 Minuten gebacken.

Opa Walters Raclette-Fladen
Ein neues, mit viel Begeisterung aufgenommenes Rezept, das besonders durch Verwendung des schwäbischen Raclette-Käse eine besondere Note erhält.

Rezept:
Hefeteig: 800 g Mehl Type 405, 500 g Milch, 125 g Butter, 15 g Salz (1 Teelöffel), 15 g Zucker (1 Teelöffel), 40g Hefe.
Diese Zutaten handwarm zu einem Teig verarbeiten, und so gut kneten, bis sich der Teig von der Schüssel löst. Nach 30 bis 60 Minuten kann der Teig auf 2 Herdbackbleche ausgewellt werden.
Nach etwa 15 Minuten den Teig mit einer Gabel stippen.

Belag: 150 g Schichtkäse, 3 Eier, 150 g saure Sahne, 1/2 Teelöffel Salz, 500 g Raclette-Käse.

Den Schichtkäse, Eier, Saure Sahne und Salz gut verrühren und auf dem Teig gleichmäßig auftragen. Den Raclette-Käse in dünne Scheiben schneiden und auf der Masse verteilen. Die Bleche in den vorgeheizten heißen Ofen schieben, etwa 240 Grad. Backzeit etwa 10 Minuten.

Obiges Rezept ist speziell für Käsegenießer.

Deftiger schmeckt das Gebäck, wenn auf dem Käse Schinkenspeck in Scheiben aufgeschnitten, etwa 300 g verteilt wird.
Für den Hefeteig kann man auch Vollkornmehl nehmen, dabei muß man beachten, daß man etwas mehr Milch zugeben muß, weil Vollkornmehl nachquillt.

Für Schlemmer kann der Boden aus Blätterteig hergestellt werden, wobei ich insbesondere den Deutschen Blätterteig, ( 500 g Butter, 500 g Mehl ,etwas Salz, entsprechend Wasser) empfehle.
Natürlich kann man auch den fertigen tiefgekühlten Blätterteig verwenden.

Eine besondere Überraschung gelingt Ihnen, wenn Sie an Stelle von Käse, oder Käse mit Speck, Streusel auflegen.

Rezept für 2 Bleche: 200 g Mehl, 200 g Butter, 200 g Zucker, 1 Teelöffel Zimt.

Butter, Zucker und Zimt gut durchkneten und hernach das Mehl darunter reiben. Diese Zutaten sollten kühl verarbeitet werden, weil sie ansonsten einen festen Teig ergeben.