Brotrezepte

Bauernbrot:
1700 g Brotmehl
oder 1200g Weizenmehl Type 1300
und 500g Roggenmehl Type 1150
1 Liter Wasser
30 g Salz
60 g Hefe

Weißbrot:
1700 g Weißmehl Type 403
1 Liter Wasser
30 g Salz
60g Hefe

Diese Angaben gelten für direkte Teige.

Angegeben ist die Menge für zwei Brote in der Backröhre des elektrischen- oder Gasherdes zu backen. Bei Weißbrot ist kein Vorteig erforderlich. Bei Misch- oder Bauernbrot ist ein Vorteig von der Hälfte der Flüssigkeit zu empfehlen.

Für drei Stunden Vorteig etwa 20g Hefe, für 5 Stunden etwa 10 g Hefe und bei dem Vorteig über Nacht etwa 5 g Hefe und kühl stellen. Nach dem Garen des Vorteiges das Salz und die Restflüssigkeit zugeben und gut durchkneten, bis sich der Teig von der Schüssel oder der Hand löst. Den Teig lässt man etwa 20 Minuten ruhen und formt ihn in Laibe für Kastenformen oder Stollen. Nach Belieben kann dem Teig auch Kümmel ganz oder gemahlen zugegeben werden. Hernach lässt man den Teig in der Form oder auf dem Blech stehen, bis er sein Volumen um etwa 1/3 vergrößert hat. Vor dem einschieben in den Ofen sticht man mit einem Messer mehrmals in den Laib oder schneidet längs durch und bestreicht die Stücke mit Wasser.

Backzeit für 2 Brote etwa 50 Minuten (10 Minuten etwa 240 Grad und 40 Minuten 200 Grad). Um festzustellen, ob das Brot gebacken ist, macht man die Klopfprobe indem man auf die Unterseite des Brotes klopft. Bei vollem hohlen Ton ist das Brot gebacken. Um im Holzofen die richtige Hitze zu prüfen, legt man ein Stück Zeitungspapier in die Backröhre. Verfärbt sich das Papier schön gelb-braun, ist die Temperatur richtig. Wird das Papier schwarz, muß man den Ofen etwas abkühlen, etwas mit einem nassem Tuch und geöffneter Backröhre.

Bei Kleinfamilien sind bei dieser Menge 4 Teigstücke zu empfehlen, damit ein Teil des Brotes im Tiefkühlschrank zur Frischhaltung aufbewahrt werden kann. Brote erst nach dem Erkalten in Folie gehüllt in die Kühltruhe legen.

Vollkornbrot
1000 g Vollkornmehl
700 g Wasser oder Milch
20g Salz
20g Hefe

Herstellung wie das Bauernbrot. Den Teig länger kneten und garen lassen. Kann auch mit Sauerteig oder Backferment hergestellt werden, besonders bei hohem Roggenanteil zu empfehlen.